„Adieu und willkommen“

heißt es in diesen Tagen in der Klinik Tettnang, die zum Medizincampus Bodensee gehört. Der langjährige Krankenseelsorger Michael Hagelstein wird im Oktober in den Ruhestand verabschiedet. Zu seinem Nachfolger ernannt wurde Konrad Krämer, der bereits im Dekanat die Stelle des Jugendseelsorgers (75%) innehat und nun zusätzlich die freigewordene Teil-zeitstelle mit 25% übernimmt.

Foto (C. Hecht-Fluhr)von links: Dekan Bernd Herbinger, Klinikseelsorger Konrad Krämer, Diakon Mi-chael Hagelstein und Jürgen Sachsenmaier, Leitung Klinikum Tettnang
Foto (C. Hecht-Fluhr)von links: Dekan Bernd Herbinger, Klinikseelsorger Konrad Krämer, Diakon Mi-chael Hagelstein und Jürgen Sachsenmaier, Leitung Klinikum Tettnang

Die Krankenhausseelsorge liegt in der Trägerschaft des Dekanats, das die Kosten für diesen seelsorgerlichen Bereich übernimmt: „Als Kirche ist es uns wichtig, für Menschen in Notsituationen dazu sein und Zeit zu haben für ein Gespräch am Krankenbett. In diesem Sinne wünsche ich dem neuen Seelsorger gute Begegnungen und Gottes Segen für seinen Dienst“, so Dekan Bernd Herbinger bei der Amtseinführung im Klinikum Tettnang.

Konrad Krämer hat sein Büro in Tettnang im Jugendstadl und ist schwerpunktmäßig für den östlichen Teil des Dekanats und das Krankenhaus Tettnang zuständig. Er nimmt seine Aufgabe ökumenisch wahr,  d.h. in enger Zusammenarbeit mit Pfarrerin Martina Kleinknecht-Wagner von der evangelischen Kirche. Bei der Amtsübergabe bedankte sich Jürgen Sachsenmaier von der Verwaltung des Klinikums,  dass die Wiederbesetzung so zügig geklappt hat, denn die Seelsorge sei ein wichtiges Angebot für Menschen, die auf Grund ihrer Krankheit pysisch und psychisch stark belastet sind.  (Christa Hecht-Fluhr)