Dekanatswallfahrt „Auf den Spuren Jesu ins Heilige Land“

Laimnau (rb) Am Fasnetsdienstag machten sich unter geistlicher Leitung von Dekan Reinhard Hangst 25 Pilger für acht Tage auf den Weg, um auf den Spuren Jesu im Heiligen Land unterwegs zu sein.

Früh morgens brachen wir mit dem Bus Richtung Flughafen München auf, während sich für kurze Zeit der Winter zurückmeldete. Am späten Nachmittag erreichten wir den Flughafen Tel Aviv, wo schon unser Reiseleiter Salah auf uns wartete. Im Pilgerhaus in Tabga (Gebiet von Galiläa) im Nordwesten am See Gennesaret bezogen wir am späten Abend unser Quartier für drei Nächte. Als Busfahrer begleiteten uns Riat, der Bruder unseres Reiseleiters und an den letzten zwei Tagen Mohammed. Von Tabga aus besuchten wir im Norden von Galiäa die Jordanquelle Cäsarea Philippi, wo sich einst das Messiasbekenntnis von Petrus ereignet hatte und den nahegelegenen Wasserfall. Weiteres Ziel war Nazareth, - die Verkündigungskirche und Gabrielskirche, wo sich die die Verkündigung des Engels Gabriel an Maria ereignet hatte. Kafarnaum, der Berg der Seligpreisungen, der Berg Tabor, die Brotvermehrungskirche in Tabga, wo wir auch direkt am See Gennesaret eine Hl. Messe feiern durften, waren weitere Orte auf den Spuren Jesu. Auch eine Bootsfahrt auf dem See Gennesaret durfte nicht fehlen.

Nach einigen Tagen im Norden hieß es Abschied nehmen vom See Gennesaret, einer Oase der Ruhe. Unser Weg führte uns nach Süden durch das Jordantal, durch die Wüste Jordaniens. In der Wüste gibt es viele Wasserquellen, die den Anbau von Gemüse, Datteln und Zitrusfrüchte ermöglichen. Unterwegs machten wir Halt an der Taufstelle Jesu am Jordan. Unser nächstes Ziel war - der Wunsch vieler Teil-nehmer - das Tote Meer, 400 m unter Meeresspiegel. Neben dem Bad im Toten Meer durfte auch eine Einkehr in der tiefsten Bar der Welt nicht fehlen. Weiter im Norden in Jericho kamen wir an dem Feigen-baum vorbei, auf dem einst Zachäus auf Jesus gewartet hatte und machten auch Halt am Berg der Versuchung. Durch das Wüstengebirge, in dem Beduinen leben, weiter Richtung Norden erreichten wir unser letztes Tagesziel: Jerusalem. Dort bezogen wir unser Quartier im Hotel „Notre Dame“ für vier Nächte.

In Jerusalem besuchten wir den Ölberg mit der Vaterunser-Kirche, der Kirche Dominus Flevit, den Palm-sonntagweg und den Garten Gezemane mit der Kirche der Nationen. Vom Ölberg konnten wir die Aussicht über Jerusalem genießen. Durchs Löwentor (Stefanstor) gings zu Fuß von der Anna-Kirche auf die Via Dolorosa (Kreuzweg Jesu) zur Grabeskirche (Auferstehungskirche). Der Berg Zion im jüdischen Viertel außerhalb der Stadtmauer war unser nächstes Ziel. Dort befindet sich die Dormitiokirche, der Abendmahl und Pfingstsaal sowie das Davidsgrab. Weitere Ziele waren die Klagemauer, der Tempelplatz mit Felsendom und der El-Aksa-Moschee. Auch ein Besuch der Gedächtnisstätte für die Opfer des Nationalsozialismus Jad Waschem gehörte zu unserem Programm. Auf dem Weg nach Bethlehem besuchten wir auch das Herodion. In Bethlehem gibt es auch Spuren von Jesus: die Geburtskirche mit ihren Grotten, die Hirtenfelder, wo die Engel den Hirten einst die Geburt Jesu verkündet hatten. Auch das Caritas-Baby-Hospital, in welchem kranke Kinder behandelt werden, durften wir besuchen.

Dann hieß es auch von Jerusalem Abschied zu nehmen. Unser letztes Ziel war Amwas-Emmaus Nicopolis, ein Ort, der beansprucht das biblische Emmaus zu sein. Dort feierten wir unseren Abschluss-Gottesdienst und durften der Erfahrung der Emmausjünger nachspüren.

Bis auf einen Regentag gab es meist frühlingshafte Temperaturen mit Sonne. Täglich durften wir an einer Wirkungsstätte Jesu die Hl. Messe feiern. Mit vielen Informationen und Eindrücken aus religiöser, spiritueller, geschichtlicher, geographischer und politscher Sicht „im Gepäck“ hieß es nun Abschied nehmen Richtung Heimat.

Herzlichen Dank an Dekan Hangst, unseren Reiseleiter Salah und unsere beiden Busfahrern für ihre Begleitung in diesen 8 Tagen. Ebenso herzlichen Dank an die Dekanatgeschäftsstelle für die Organisation der Pilgerreise in Zusammenarbeit mit Biblische Reisen.