letzte Sitzung des amtierenden Dekanatsrats 2015-2020 / Dekanat-Haushalt 2020

Am 13. Juli fand die letzte Sitzung des Dekanatsrats in dieser Amtsperiode statt. Im Mittelpunkt der Tagesordnung stand die Beratung des Dekanatshaushalts 2020. Dieser dient im Wesentlichen zur Finanzierung der Sachkosten der Fachdienste des Dekanats.

Neu hinzugekommen sind die Ausgaben für die Stelle des Jugendseelsorgers, zusätzliche Ausgaben für die „Krankenhausseelsorge als Einrichtung des Dekanats“ und die Profilstelle Stadtdiakonat (50%). Mit einem Volumen von € 118.475 ist der Plan geringfügig höher als im Vorjahr. € 63.665 müssen durch die Dekanatsumlage von den Kirchengemeinden getragen werden. Diese Umlage ist deutlich niedriger als der von der Diözese vorgegebene Toleranzrahmen. Bernhard Vesenmayer dankte Frau Weiss für die Rechnungsführung und Frau Hecht-Fluhr für die bewusst wirtschaftliche Geschäftsführung. Die in den zurückliegenden Jahren angesparte Investitionsrücklage bedeutet eine Entlastung für den laufenden Haushalt, weil größere Investitionen aus der Rücklage finanziert werden können. Die Zinsen aus der Rücklage machen es zudem möglich, Maßnahmen der Jugendarbeit und soziale Projekte zu unterstützen. So erhält die Wohnrauminitiative HEREIN der Caritas Bodensee-Oberschwaben ab 2020 für drei Jahre jeweils 2500 Euro. Der Dekanatsrat beschloss den Dekanat-Haushaushalt 2020 – ebenso wie die Jahresrechnung 2019 – einstimmig.

Der Haushaltsplan des Dekanats für das Jahr 2020 liegt öffentlich zur Einsicht in der Dekanatsgeschäftsstelle zu den üblichen Öffnungszeiten von 20. – 31. Juli 2020 aus.

Weitere Tagesordnungspunkte der Sitzung waren die Zusammensetzung des künftigen Dekanatsrats (2020 – 2025). Hier wurde entschieden, dass weiterhin jede Gemeinde des Dekanats eine Vertretung in den Dekanatsrat entsendet. Außerdem wurde die Anzahl der Vertreter aus Verbänden und Einrichtungen gemäß der Dekanatsordnung erhöht.
Für die Wahl der Delegierten für den 11. Diözesanrat im Herbst wurde ein Wahlausschuss eingesetzt, in dem neben dem Dekan, dem gewählten Vorsitzenden und der Dekanatsreferentin drei Mitglieder aus dem Dekanatsrat mitwirken. Gewählt wurden Gabriele Zehrer (Kehlen), Peter Schneider (Ettenkirch) und Jan Bulinski (FN-St. Columban).

Am Ende der Sitzung dankte Dekan Bernd Herbinger dem Geschäftsführenden Ausschuss (Bernhard Vesenmayer, Wolfgang Ilg, Reinhilde Plath, Peter Schneider und Gabriele Zehrer) für die zusätzliche Arbeit in diesem Amt.
Mit einer Urkunde und Blumen wurden geehrt: für 15 Jahre im Dekanatsrat Werner Steenfatt (Oberteuringen); für 20 Jahre: Wolfgang Ilg (Meckenbeuren) und Reinhilde Plath (Hiltensweiler).